Aus dem Alltag einer Übersetzerin (Teil 2)

Und weiter geht’s mit Teil 2 meines Arbeitsalltag als Übersetzerin :-)

Michael Marcus Thurner

(Ein Gastbeitrag von Jery Schober. Der erste Teil ihres Textes ist am 5. Dezember 2018 erschienen.)

Wie läuft nun so ein Auftrag ab?

Ich bekomme eine Anfrage vom Verlag oder direkt vom Autor. Nach den Preisverhandlungen (üblich sind Bezahlung pro Normseite oder pro Wort des Ausgangstextes) vereinbaren wir eine Frist, bis der die Übersetzung komplett vorliegen muss. Manchmal bekomme ich zur Auftragsbestätigung eine formlose Email, manchmal ist es ein fünfseitiger Vertrag, ähnlich einem Autorenvertrag.

Ich erhalte den Originaltext als Word-Dokument oder pdf und kann dann loslegen. Läuft der Auftrag über einen Verlag, ist dieser mein Ansprechpartner bei Fragen und Problemen. Bei Selfpublishern kann ich die AutorInnen direkt fragen.

Bei der Rohübersetzung schaffe ich zwischen 1000 und 2500 Wörtern in der Stunde (ich diktiere den Großteil der Übersetzung, weil ich damit wesentlich schneller bin). Danach erfolgt meine Überarbeitung des gesamten Textes.

Nachdem ich meine Übersetzung eingereicht habe, nimmt sich die…

Ursprünglichen Post anzeigen 862 weitere Wörter

Über Jery Schober

author translator editor daydreamer dogperson Übersetzt Romane, schreibt Fantasy, liest querbeet und malt unerfolgreich.
Dieser Beitrag wurde unter Schreiben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s