Statusbericht August 2016

Der August war so arbeitsintensiv, dass ich an einer Sehnenscheidenentzündung kratzte. Das ganze Tippen geht mittlerweile an die körperliche Substanz, bin ja keine 20 mehr 😛

Gelesen habe ich einige romantische bzw. erotische Kurzgeschichten, die von hervorragend bis furchtbar reichten.
Julius Caesar von Shakespeare bekam ich endlich fertig. Die 1. Hälfte war grandios, die 2. hat mir nicht mehr so gefallen.
Mercenary Instinct, eine SF-Romance von Ruby Lionsdrake hat mich anfangs begeistert und dann doch ziemlich enttäuscht. Das SF-Setting mochte ich, auch alle Charaktere mit ihren Quirks, der Realismus war wohltuend (da müssen Piloten tatsächlich ein Handbuch studieren, ehe sie ein unbekanntes Shuttle fliegen), die Action ist gut geschrieben, nur die Liebesgeschichte war ein Reinfall. Da kam einfach keine Emotion rüber, ich verstand nie, warum die 2 sich ineinander verlieben. Sexuelle Anziehungskraft schön und gut, aber nach 2 Gesprächen war’s die Liebe ihres und seines Lebens. Und das von einem Mann, der Frauen sonst nach der Stunde bezahlt. Und warum zum Teufel müssen Männer immer 15 Jahre älter als die Frau sein?
Let’s Get Digital von David Gaughran ist ein Selfpublisher-Guide. Stellenweise veraltet (obwohl erst 2014 aktualisiert), bietet er einen netten Überblick über die Pros, wobei es in dem Buch keine Cons gibt, weil Verlage böse sind. Da war mir ein bissi zu einseitig, aber sonst gute Infos, wenngleich nicht in allen Belagen auf den deutschen Markt anwendbar.
• 2 x Spoils of War. Einmal hatte eine SF-KG von Christopher Holliday, The Spoils of War, auf dem Reader (sie war ausgezeichnet, brillante Beschreibungen, wo jedes Wort einen Zweck hatte) und einmal ohne Artikel Spoils of War, eine Fantasy Gay Romance von Kari Gregg, die zwar faszinierend zu lesen war (tolle Erzählstimme), aber letztendlich doch wenig Substanz hatte und eine Tonne an Fragen unbeantwortet zurückließ.

Gesehen habe ich
The Last Stand mit Arnie, Actioner der alten Schule und nette Unterhaltung für einen Abend.
Rio, ein süßer, witziger Zeichentrickfilm über einen blauen Ara mit 2 Liebesgeschichten, einer tierischen und einer menschlichen.

Gehört habe ich die drei Michael Bs in meiner Playlist (Ball, Bolton, Bublé), weil die hintereinander etliche Stunden Berieselung ergeben und ich bei Schnulzen und Musicalnummern echt gut schreiben kann. Je kitschiger, desto mehr Output.
Verurteilt den Musikgeschmack meiner Muse nicht, ich darf mir in diesem Rock-geprägten Haushalt schon genug Häme anhören 😛 Wenn’s hilft, darf sie fast alles anhören. Ich ziehe die Grenze bei volkstümlicher Musik. Nicht mal der Muse zuliebe.

Geschrieben habe ich eine Kurzgeschichte für eine Ausschreibung, die mir besser gefällt als die vom Juli, auch wenn ich hier 1.500 Wörter raushauen musste, was leider zu Lasten von Setting und Beschreibungen und der sexuellen Spannung ging.
Dann schrieb ich noch an der Kurzgeschichte, die zur Novelle wurde, die zum Roman wurde … reden wir einfach nicht drüber.
Am Ende standen in meiner Wordcount-Liste für den August 88k, es geht also voran und lief besser als im Juli, obwohl ich viel zu tun hatte.


Highlights:

  • Zum 1. Mal ein Buch übersetzt, das ich liebe und mich total mitgneommen hat. Es war eine einzige Freude. Drama, Emotion, 2 sture HCs, ein begnadeter Butler und noch mehr Drama. Mir sind beim Arbeiten noch nie die Tränen gekommen, aber das Buch hat’s geschafft.
  • Einen halben Tag am See verbracht. Mehr ging sich nicht aus, aber diese 6 Stunden waren 4 Stunden Autofahrt wert.
  • So viel geschrieben wie schon lange nicht mehr.
  • Ich benutze und update meine Projektliste tatsächlich.
  • Ich kann mehr als 10k am Tag schreiben. Also ich bin physisch dazu in der Lage. Hab’s zwar noch nicht geschafft, dass das alles für meine privaten Sachen ist, aber hey, es IST machbar.

Lowlights:

  • Das Endes des Hornissennests. Irgendetwas hat die Königin getötet, der Rest des Hofstaates ist ausgezogen und belagert seitdem den Biomüll und wartet auf die Reste von Nektarinen.
  • Damit einhergehend eine gewaltige Wespenplage. Es sind so viele ums Haus herum, dass ich mich zum 1. Mal nicht traute, Brombeeren zu ernten, weil die Staude von ihnen belagert wurde. Mich hat letzten Sommer eine ins Lid gestochen, danke, das brauche ich nicht noch mal, zumal sie heuer wahnsinnig aggressiv sind.
  • Festgestellt, dass ich gute 50k brauche, bis ich Charaktere gut genug kenne, um sie überzeugend schreiben zu können. Das ist blöd, wenn sie nur in einer 25k Novelle auftauchen. Ich bräuchte 2 davon als Anlaufphase, um die 3. dann überzeugend schreiben zu können. Suche noch nach einem Weg, dieses Verfahren stark abzukürzen.
  • Meine Schulterprobleme sind wieder aufgeflammt (Kalkablagerungen), was am vielen Mausschubsen liegt. Versuche jetzt, die Maus mit rechts zu bedienen. Ein Krampf, aber da muss ich durch, wenn das links nicht noch schlimmer werden soll.

Im September möchte ich an einer weiteren Ausschreibung teilnehmen, mit einer kurzen Kurzgeschichte (unter 2k), bin aber noch unsicher, welche Charaktere ich für das Projekt nehmen soll. Da einer von ihnen dabei draufgehen wird, wäre das schon ein ziemlicher Spoiler für alle vorhergehenden Stories mit den beiden. Dann steht das Ende von der ehemaligen KG/Novelle/jetzt Roman an und eine knappe Deadline für eine Übersetzung, die mir für nichts anderes Zeit lassen wird.

Jery

Advertisements

Über Jery Schober

author translator daydreamer dogperson bookcollector candlejunkie Übersetzt Romane, schreibt Fantasy, liest querbeet und malt unerfolgreich.
Dieser Beitrag wurde unter Statusbericht abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Statusbericht August 2016

  1. Stella Delaney schreibt:

    Michael Bolton? „Said I loved you but I lied …“ Geht doch nichts über eine echt schöne Schnulze 😉

    (Kennst du seine Zusammenarbeit mit Lonely Island, einer Comedy Band? Wenn nicht, mal auf Youtube schauen. Das Lied heisst „Jack Sparrow“, und Michael Boltons Passagen klingen immer noch nach Power-Ballade.)

    Ansonsten klingt das doch toll. Viel geschrieben, super! Mehr schreiben, noch besser.

    Ich kämpfe grade mit einem kurzen Krimi (5000 Zeichen inklusive Leerzeichen) für eine Auschreibung. Ist eine gefühlte Millimeterarbeit, für jedes Wort, das noch reinmuss, muss ein anderes rausfliegen … Ich weiss schon, warum ich von sowas normalerweise kreative Klaustrophobie kriege.

    Bist du eigentlich beim NaNo wieder mit dabei? Oder kommt die Frage noch zu früh? 😉

    Gefällt mir

    • Jery Schober schreibt:

      Danke, jetzt kenn ich die Bolton-Version von „Jack Sparrow“ – „the jester of Tortuga“ *snickers* 😀

      Uah, dieses auf eine gewisse Länge Kürzen kenn ich nur zu gut, und ich hasse es. Du hast mein vollstes Mitleid.

      Natürlich bin ich beim NaNo wieder mit dabei. Keine Ahnung mit was, aber wir treffen uns dort sicher, um virtuelle Tröstecookies zu verteilen 🙂

      Gefällt 1 Person

  2. para68 schreibt:

    Ein Wordcount von 88k ist für einen Monat enorm! Hut ab. So viel wird im November nicht einmal beim NaNo erwartet. Und dass Du Dir sogar noch mehr vornimmst, finde ich beeindruckend.
    Welches Buch hat Dich denn beim Übersetzen so mitgenommen? Wenn es so aufwühlend ist, würde ich es auch gerne bei Gelegenheit lesen.

    Gefällt mir

    • Jery Schober schreibt:

      Na ja, mehr als die 88k nehme ich mir nicht unbedingt vor, wird im September auch nicht zu schaffen sein, aber das einmal in einem Monat zu schaffen war doch ganz nett 🙂
      Ich nenn hier mit Absicht keine Übersetzungen beim Namen, weil den Business-Bereich meines Lebens vom Blog getrennt halte, aber dafür gibt’s ja Email 😀

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s