Statusbericht Mai 2016

Der Mai brauchte keinen Schnee (yeah!), einiges an Sonne (wohoo!) und jede Menge Pollen (bäh!).

Gelesen habe ich einige vergessenswerte Kurzgeschichten und viel Fantasy:
Retribution Falls (Tales of the Ketty Jay #1) von Chris Wooding ist ein Genre-Mix aus Fantasy, Steampunk und SF. Luftschiffe, Piraten, originelle Magie und rasante Action sollten das zu einem meiner Lieblingsbücher machen, aber das klappte nicht, weil 1. ich Probleme mit dem auktorialen Erzähler hatte, der alle paar Absätze den Blickwinkel wechselte (es dauerte, sich daran zu gewöhnen; gemocht habe ich es bis zum Schluss nicht) und 2. der HC, Captain der Ketty Jay, ein Arsch ist. Tut mir leid, das in solcher Deutlichkeit sagen zu müssen. Er hat in seiner Vergangenheit etwas gemacht, was für mich als Leser unverzeihlich ist. Zwar entwickelt er im Laufe des Romans einige bessere Eigenschaften, aber ganz ehrlich, wer so tief anfängt, für den ist es schon eine Verbesserung, wenn er seine Crew mal nicht hereinlegt. Das Buch war spannend, das Setting grandios, ich mochte alle NCs, auch die Antagonisten waren klasse, und trotzdem brauchte ich fast ein halbes Jahr, um den Roman zu beenden, weil ich mich nicht mit dem Captain anfreunden konnte. Ich werde die Reihe weiterlesen, weil sonst alles passt, und mir einfach nichts mehr vom Captain erwarten.
Avarice (Pyrrh Considerable Crimes Division, #1) von Annie Bellet war toll, ein kurzer Roman (lange Novelle?) über eine Morduntersuchung in einer Fantasy-Welt mit einer anthropomorphen Ermittlerin. Spannender Fall, wunderbares Worldbuilding und sarkastische HCs, die beide ein großes Geheimnis mit sich herumtragen. Da waren noch so viele Kleinigkeiten, die mir gefallen haben – die NCs, die Variante der Mordkommission, die Magie, die Beschreibungen – und dann gibt es keine Fortsetzung. Warum? WARUM??? *heul* Allein der Sarkasmus und die ständige Spannung zwischen den beiden HCs hätten mich zum Weiterlesen veranlasst.
The Guildmaster Thief von Jake Kerr ist eine nette, kleine Novelle über einen aufmüpfigen Teenager, der als Bestrafung zum Gildenvorstand der Diebe gemacht wird und es schafft, daraus Kapital zu schlagen. Ich werde auch bei dieser Reihe weiterlesen. Zwar ist der 1. Band zu kurz, um wirklich in die Welt einzudringen, aber der Stil war unaufgeregt angenehm, und ich mag den HC.

Gesehen habe ich weitere Folgen von Legend of the Seeker – Neuseeland ist sooo überwältigend schön 🙂

Gehört habe ich Hans Zimmer als Einstimmung fürs Konzert.

Geschrieben habe ich eine Kurzgeschichte für eine Ausschreibung, was wieder typisch ich war. Deadline am Sonntag – am Freitag angefangen, am Samstag fertigeschrieben, am Sonntag überarbeitet. Ging sich alles aus 😛
Ich schrieb einen neuen Plot (fragt nicht – wenn die Muse plotten will, will die Muse plotten) und überarbeitete eine ältere Kurzgeschichte. Dabei machte ich die Erfahrung, dass es wesentlich leichter und angenehmer ist, eine Geschichte zu ergänzen, als sie später massiv einzukürzen.
Neuer Plan: Ich schreibe nur mehr ultrakurze Sachen, weil ich sie bei der Überarbeitung dann nach Herzenslust ausdehnen kann. (Nicht im Bild: Meine Muse, die gerade an einem Lachkrampf stirbt.)

BontebokHighlights:

  • Wieder an einer Ausschreibung teilgenommen. Einmal im Jahr kriege ich das tatsächlich hin. Mache mir keine Hoffnungen auf eine Veröffentlichung, aber es tut dem Ego gut, wenn ich etwas termingerecht hinbekomme und die Muse sich mal einem vorgegebenen Thema und Wordcount fügen muss.
  • Hans Zimmer live in Graz – ein wundervolles Konzert, sehr emotional (es ist im Bereich des Möglichen, dass ich mir das eine oder andere Tränchen wegwischen musste) und mit einem genialen Tontechniker. Hut ab. Der Sound in der Stadthalle war so gut wie noch nie.
  • Festgestellt, dass der BEVA und ich professionell an einem Projekt zusammenarbeiten können, ohne dass es zu einer Ehekrise führt. Hail Marriage!
  • Erdbeeren frisch aus dem Garten sind unglaublich köstlich.
  • Das Gästezimmer endlich anständig bewohnbar gemacht. Wurde auch Zeit, nachdem ein Regalbrett aus der Wand gebrochen ist (zu viele Bücher? Niemals!). Jetzt ist alles im Afrika-Thema dekoriert, und das Foto vom Bontebok (s.o.) bekam einen Ehrenplatz. Weil nichts Frühling besser verkörpert als eine Antilope auf einer Blumenwiese 🙂

Lowlights:

  • Da der Nussbaum sämtliche Blätter einbüßte, vermisse ich meinen Schattenspender für die Terrasse. Immerhin kommt gerade das erste neue Grün raus.
  • Ich kann meine selbstgesetzten Deadlines nicht einhalten. Der Teufel weiß warum.
  • Ich musste zum ersten Mal einen Übersetzungsauftrag ablehnen, da die Bezahlung eine Beleidigung war. Sehr, sehr schade, weil ich gerne für diesen Verlag gearbeitet hätte, aber ein Stundenlohn von € 3,40 (vor Steuern!) ist nicht wirtschaftlich.

Im Juni fahren wir nach München für ein Konzert von Bruce Springsteen. Wenn er nicht nach Wien kommt, kommen wir eben zu ihm.
Ansonsten stehen Garten genießen und die Überarbeitung von Stein & Stahl auf dem Programm (die nimmt einfach kein Ende).

Jery

Advertisements

Über Jery Schober

author translator daydreamer dogperson bookcollector candlejunkie Übersetzt Romane, schreibt Fantasy, liest querbeet und malt unerfolgreich.
Dieser Beitrag wurde unter Statusbericht abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Statusbericht Mai 2016

  1. para68 schreibt:

    Viel Glück bei der Ausschreibung! Man kann nie wissen, vielleicht hast Du genau den Geschmack der Herausgeber getroffen. 🙂

    Gefällt mir

  2. wiesenirja schreibt:

    Es gibt nicht zu viele Bücher. Nur zu wenig Platz.

    Gefällt 1 Person

  3. Christian Weis schreibt:

    Also, ich fand den Wooding-Roman damals gut (das mit dem Wechsel der Erzählperspektive ist mir nicht mehr in Erinnerung):
    https://schreibkramundbuecherwelten.wordpress.com/2011/06/05/piratenmond/

    Gefällt mir

    • Jery Schober schreibt:

      Ich mag das Buch auch, ich hab nur ein herbes Problem mit Frey. Liegt z.T. an falscher Erwartungshaltung (hatte mir den schroffen Captain mit dem guten Kern erwartet), z.T. daran, dass der Autor selbst Frey als „faulen, amoralischen Bastard“ beschreibt, was mir jede Hoffnung auf Besserung nahm. Ich brauchte bis 3 Kapitel vor Ende, bis ich mich einigermaßen an ihn gewöhnt hatte. Aber die anderen Charaktere bringen mich zum Weiterlesen 😛

      Gefällt 1 Person

  4. chickinwhite schreibt:

    Hehe, die Muse lacht sich tot. Ich kanns mir gut vorstellen. (Meine ist gerade leider eher gelangweilt…)
    Ich drück dir alle Daumen für die Ausschreibung!!!! Und bin sicher, du hast große Chancen.
    *zwinker* 😉
    764336886357 grüße vom Meer

    Gefällt mir

  5. Stella Delaney schreibt:

    Da halte ich mal GANZ FEST die Daumen für die Ausschreibung 🙂 Wäre doch schön, wenn deine viele Mühe und arbeit auch belohnt werden würde.

    Und das Bild ist schön. Sieht wirklich nach Frühling aus. Tierbilder sind ja sowieso immer toll 😉

    Da wünsche ich dir ganz viel Energie für die Überarbeitung, und schöneres Wetter als bei uns grade (vor allem viiiel Regen hier).

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s