NaNo 2015: Jery vs. The Muse – 1:2 – Attack of the Muse

Print
Noch drei Tage im November, und meine Muse zickt rum, als wäre sie seit einem Monat auf Schokoladentzug.

Weil es ja nicht reicht, dass wir an 2 Projekten gleichzeitig schreiben, musste sie ja – als Vermeidungstaktik – noch an einem 3. rumbasteln. Aber he, ich beschwere mich nicht. Erstens hat es keinen Zweck, sie hört ja doch nicht auf mich, zweitens konnte ich so den 1. Überarbeitungsdurchgang von Stein & Stahl beenden. Und nein, liebe Testleser, das heißt nicht, dass ihr jetzt am Zug seid. Keiner muss sich die Weihnachtsfeiertage frei halten, um mein Manuskript zu lesen. Jetzt kommt Revision Nr. 2, in der ich mich bemühen werde, die nächsten 50k zu verlieren, um das Manuskript auf eine bearbeitbare Länge zu bringen. Und muss ich noch einen Ordner mit „Info zum Einfügen“ abarbeiten. Lauter bits ’n‘ pieces, die mir irgendwann dazwischen eingefallen sind, die ich noch drin haben will. Z.B. eine Erklärung, was der Titel überhaupt soll.
Und dann kommt noch Durchgang Nr. 3, wo ich mich um die Sprache kümmere. Und DANN, so ungefähr 2018, sind meine lieben Betaleser gefragt 😀

Also, 3 Projekte, ich bin bereits NaNo-Rebell, und was macht die Muse? Kommt mit Nr. 4 daher. Wer rebelliert hier jetzt?
Erwähnte ich schon, dass ich sie nicht mag?
Was macht der abhängige Autor? Beißt die Zähne zusammen, schreibt die verdammte Szene, damit Ruhe im Keller herrscht, und überlegt, ob neben Kritiker Nelson noch Platz im Rumfass ist.

Nach diesem Abstecher zu Frost & Feuer habe ich beschlossen, dass ich mich darüber freue. Selbst wenn ich sauer bin, ändert das nichts am Ergebnis, also kann ich mich genauso gut darüber freuen. Frost erfuhr also Wordcount-Zuwachs, und ich habe das dumpfe Gefühl, dass diese Fortsetzung von Stahl ungefähr gleichzeitig fertig werden wird. Also: *FREU*

Danach war die Muse merkwürdigerweise artig. Nicht, dass sie Lust darauf hatte, an Projekt Nr. 1 und 2 weiterzumachen, aber sie weigerte sich auch nicht komplett, und so kam ich endlich vom Kuchenüberschuss der letzten Wochen weg und schrieb Szenen, in denen nichts gegessen wird und Kuchen nicht einmal erwähnt wird. Ein Novum in diesem NaNo!

Fassen wir also zusammen:

Projekt 1, Contemporary Romance, Arbeitstitel Vienna Calling (mit Dank an Falco), steht bei 23k, was über ein Viertel der angepeilten Gesamtlänge ist. Dummerweise habe ich grad mal ein Sechstel der Handlung hinter mir. Leichte Diskrepanzen zwischen meiner Planung und meinem schwafelndem Erzählstil. Wie immer.

Projekt 2, Epic Fantasy, Arbeitstitel Chroniken 1 (ich weiß, das ist nicht originell, aber es reicht als Arbeitstitel, und ganz im Vertrauen, ich hab bereits die Titel der 7 einzelnen Bände, wo ich sonst grottenschlecht im Titelfinden bin, und nein, ich hab jetzt nicht 7 gesagt *pst*) hat putzige 13k. Was mir noch Spielraum lassen sollte, aber ich befürchte, dass ich auch hier nicht unter 100k bleiben werden können. Aber ich versuch’s. Ehrlich.

Projekt 3, Heroic Fantasy, Stein & Stahl, sollte jetzt endlich alle Szenen enthalten, die für die Story nötig sind, also muss ich keine mehr dazuschreiben, und geht in die nächste Runde der Überarbeitung. Irgendwann im Jänner/Februar, schätze ich.

Projekt 4, Heroic Fantasy, Frost & Feuer, wurde nur einmal kurz aus der Versenkung geholt, und verschwindet jetzt wieder darin.

Die Muse führt zwar an Punkten, weil sie ihren Kopf immmer durchsetzt, aber he, was wäre ein NaNo ohne eine durchdrehende Muse? Langweilig. Und langweilig kann ich im Dezember noch sein.

Ihr entschuldigt mich jetzt, ich habe nicht mal mehr 3 Tage, mir fehlen noch knapp 10.000 Worte, und ich gebe mich jetzt der üblichen Panikattacke hin. Und den Adventskranz suchen.

*PANIK!!!*

Advertisements

Über Jery Schober

author translator daydreamer dogperson bookcollector candlejunkie Übersetzt Romane, schreibt Fantasy, liest querbeet und malt unerfolgreich.
Dieser Beitrag wurde unter NaNo 2015 abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu NaNo 2015: Jery vs. The Muse – 1:2 – Attack of the Muse

  1. Evanesca Feuerblut schreibt:

    Keine Panik :). Die drei Tage reichen bei guter Planung bestimmt 😀
    Und wow… so viele Projekte PARALLEL und gleichzeitig könnte ich nicht (mehr) nebeneinander schreiben!

    Gefällt mir

  2. Stella Delaney schreibt:

    Endlich mal jemand, der genauso viele Projekte hat wie ich! 🙂

    Gefällt mir

  3. Hanna Mandrello schreibt:

    Bei vier Projekten gleichzeitig würde ich durchdrehen. Ich bewundere dich wirklich 🙂

    Gefällt mir

  4. para68 schreibt:

    Die Panik war unnötig, Du hast es ja wieder geschafft! Herzlichen Glückwunsch!!! Ich hoffe, dass Leo viele Wörter bekommen hat! 🙂

    Gefällt mir

    • Jery Schober schreibt:

      Danke 😀 Leo hat einen Großteil der Wörter abbekommen, ca. ein Drittel. Es hätte mehr sein sollen, aber man muss die Muse bei Laune halten und ihr auch andere Spielwiesen anbieten. Du kennst das ja 😉

      Gefällt mir

  5. wiesenirja schreibt:

    Was bin ich froh, dass es auch noch andere Verrückte gibt, die an mehreren Projekten parallel arbeiten …

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s