Statusbericht Jänner 2015

Pünktlich Ende Jänner erwischte uns der Winter doch noch, und momentan ist kein Ende in Sicht. Ich würde gern sagen, dass man sich bei dem Wetter ganz toll auf der Couch einigeln und lesen kann, aber dummerweise erfordert der Dayjob, dass ich mich auch bei Schneetreiben über 4 Hügel werfe. Jedes Mal hoffe ich, dass ich nicht ausprobieren muss, ob ich die Schneeketten auch im Ernstfall draufbekomme… Bis jetzt hält Vader tapfer durch. (Mein Auto heißt Vader. Es ist schwarz und eckig. Obwohl aufgrund der Größe Lord Helmchen passender wäre.)

Halten wir es kurz und knapp, weil ich zu tun hab. Da gibt’s ein Buch, das geschrieben werden muss, wenn ich drakonische Strafen umgehen will 😀

Gelesen habe ich einige Comics, um hier mal ein wenig den SUB abzubauen. Hab einen Teil meiner Sammlung in 2 Kisten verfrachtet, was mir bewusst machte, wie viele dabei sind, die ich noch mal lesen wollte.
Jane Austen and Food hatte ein höchst interessantes Thema, dargeboten auf eine akademische Weise, die leider langweilig war. Dabei gibt es durchaus Doktorarbeiten, die Anspruch und Unterhaltung zu verbinden wissen. Jedenfalls will ich jetzt mehr über die Entwicklung von Tischmanieren, Speisen und Gastlichkeit lesen, und Goodreads schlägt mir dauernd die passenden Bücher dazu vor, was es nicht leichter macht, standhaft zu bleiben und nicht noch mehr Bücher zu kaufen.

Gesehen habe ich den Großteil der Extras zu Smaugs Einöde. Ich hab es schon mal gesagt, aber ich muss es wiederholen: Ich LIEBE Smaug. Dann noch die halbe erste Staffel von 2 Broke Girls, nette Unterhaltung für zwischendurch, und Ferris macht blau – „Du hast das Auto getötet“. Immer, wenn ich diesen Film sehe, ist das wie ein Blick in den Spiegel meiner Jugend 😉

Gehört habe ich Foreigner (ich bin und bleib ein Rock Chick) und Weichspüler-Pop von One Republic. Steckt ein Dressurpferd ins Video, und ich kaufe das Album. Ich bin leicht zu beeindrucken.

Geschrieben habe ich zwei Kurzgeschichten für eine Ausschreibung. Es war das erste Mal, dass mich eine Ausschreibung von Thema, Verlag und Vorgaben her ansprach. Der Haken: Ich erfuhr 8 Tage vor Ende des Abgabetermins davon. Brauchte 1 Tag, um mir zu überlegen, ob ich das schaffen könnte. 2 weitere, um Ideen für 2 Geschichten zu generieren. Die restlichen 5 habe ich geschrieben und überarbeitet. Die erste Geschichte bekam noch den Luxus von 2 Überarbeitungsdurchgängen, bei der zweiten ging sich nur mehr einmal durchlesen und kürzen aus.
Es ist mir nicht mal wichtig, ob ich für die Anthologie ausgewählt werde, mir ging es darum, mir ein Ziel zu setzen, eine Deadline einzuhalten und dieses Ziel zu erreichen. Was ich schaffte. Knapp. Um 21 Uhr des letzten Abgabetages schickte ich die E-Mail an den Verlag ab. Den darauffolgenden Sonntag verbrachte ich damit, Schlaf nachzuholen 🙂

Nachdem der Jänner für Romane kein guter Monat war (knappe 7k für Stein und Stahl ist nicht gerade das Tempo, das mir vorschwebte…), dachte ich mir, schreib ich das Ding doch im Februar fertig. Machte den Fehler, dem BEVA was von Motivation und Deadllines vorzubrabbeln. Mit dem Ergebnis: Belohnung ist nett, bringt bei mir aber nichts. Was ich mir kaufen will, kaufe ich sowieso, und was ich mir nicht leisten kann… nun, das kann ich mir auch als Motivationsgoodie nicht leisten. Die Lösung: Bestrafung.
Das widerspricht jedem Erziehungsprinzip, das mir heilig ist, aber es funktioniert bei mir. Jetzt habe ich einen Monat (einen kurzen Monat!), um Stein und Stahl zu beenden, sonst muss ich gar fürchterliche Dinge tun. Was genau, kann ich in aller Öffentlichkeit nicht schreiben, jedenfalls sollte es genug Druck sein, dass ich mich dahinter klemme.

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA
Highlights:

  • Zum ersten Mal an einer Ausschreibung für eine Anthologie teilgenommen.
  • In der Ramschkiste eines Geschäfts ein halbes Dutzend CDs für je 3 € gefunden. Ich muss da noch mal hin…
  • Meinen Goodreads Account auf den neuesten Stand gebracht. Ich find die Lesebalken voll motivierend.
  • Neuen Motivationsdeal mit Sylvia eingegangen. Ich muss bis Ende des Jahres die nächste Kurzgeschichte samt Zeichnung abliefern. Ich weiß noch nicht, ob das wirklich ein Highlight ist oder nicht besser unter „zusätzlicher Stress“ fallen sollte.
  • Zum Rapier von Weihnachten den passenden Dolch geschenkt bekommen. Nur, weil ich wieder meine Zeichensachen auspackte. Wenn ich gewusst hätte, dass ich für ein simples A4-Bild so was kriege, hätte ich schon viel früher wieder damit angefangen.

Lowlights:

  • Ab einem gewissen Alter muss man sich damit abfinden, dass der Körper zu einem Ersatzteillager wird. Kaum hab ich meine Wurzelentzündungen im Griff, fallen mir alte Füllungen raus… Mein Zahnarzt meinte nur lapidar „immerhin tut es nicht weh…“.
  • Meinen Goodreads Account auf den neuesten Stand gebracht. Ich hab viel zu viele ungelesen Bücher. Ich müsste sehr alt mit sehr viel Freizeit werden, um den Stapel abzubauen. Daher beschlossen, dass ich mich heuer zusammenreißen werde. Keine neuen Serien anfangen, keine Einzelbände, maximal Serien fortsetzen und sonst vom SUB lesen.
  • Firefight von Brandon Sanderson als Hardcover bestellt. Geliefert wurde das Trade Paperback. Retourniert, Problem erklärt, Ersatz angefordert. Zum 2. Mal Firefight bekommen. Wieder kein Hardcover, wieder das Paperback. Wieder zurückgeschickt und dem lieben Service-Team erklärt, dass ich keinen 3. Versuch starten werde. Nach 2 Tagen kam Antwort – man habe mit dem Logistikzentrum Rücksprache gehalten. Unter der Bestellnummer, die ich 2x gewählt hatte (für „gebundenes Buch“) ist ein Taschenbuch hinterlegt. Nein, wirklich!?!? Jedenfalls darf ich mich rühmen, dass bei einem uns allen wohlbekannten Versandgroßhandel jetzt das Hardcover zu Firefight korrekt in der Bestellleiste erscheint, ab sofort auch mit dem richtigen (teureren) Preis. Und ich hab mich schon gewundert, dass ein gerade erschienenes Hardcover für 10 € echt billig ist.
  • Auch Skizzen-Kreiden halten nicht ewig. Einmal auf den Boden gefallen, und jetzt hab ich Brösel. Eine höhere Macht will, dass ich zum Bösner fahre. Bösner auch. Sie schickten mir einen Gutschein. Das ist fies. Das einzige Geschäft, das für mich schlimmer als ein Buchladen ist. Die haben Künstlerbedarf UND Bücher.

Verschreiber des Monats:
„Der König ist schon gekörnt.“ – Ist doch wunderbar, dass es den Hochadel jetzt in Bröselform gibt. Lässt er sich dann leichter in die Suppe streuen? (sollte sein: gekrönt)

Ich wiederhole meine Worte vom letzten Statusbericht und ändere nur den Monat: Im Februar werde ich hoffentlich Stein und Stahl beenden, in einer ersten, grausamen Rohfassung.
Jetzt muss ich wieder ran an meine erste offizielle Rezension, die mehr Zeit erfordert, als ich dachte. Muss daran liegen, dass ich das Buch mochte 🙂

Jery
SONY DSC

Advertisements

Über Jery Schober

author translator daydreamer dogperson bookcollector candlejunkie Übersetzt Romane, schreibt Fantasy, liest querbeet und malt unerfolgreich.
Dieser Beitrag wurde unter Statusbericht abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Statusbericht Jänner 2015

  1. Evanesca Feuerblut schreibt:

    Viel, viel Erfolg beim Schaffen des Romans – du kannst das. Und was auch immer dir sonst blüht – hoffentlich hält allein der Gedanke daran dich vom Prokrastinieren ab :D.
    Und ich maaag diese Lesebalken bei Goodreads… die sind toll…

    Gefällt mir

  2. Bianca schreibt:

    Herzlichen Glückwunsch zur ersten Ausschreibung! Ich wünsche dir viel erfolgt dabei 🙂

    Gefällt mir

  3. para68 schreibt:

    Hey, Du hast beide Kurzgeschichten termingerecht beendet! Super!! *ganz-großer-Applaus*
    Auch wenn es Dir nicht so wichtig ist, drücke ich Dir die Daumen, dass eine davon in die Anthologie kommt. Verdient hätten es bestimmt beide. 🙂
    Ach ja, wann bekomme ich sie zu lesen?

    Ich sehe ein, dass Du die Dir angedrohte Strafe nicht öffentlich bekanntgeben möchtest. Aber Du hast ja meine private Email-Adresse. Ich warte… 🙂

    Allerdings gehe ich davon aus, dass Du das Risiko der Strafe nicht eingehen wirst. Das bedeutet, dass die Erstfassung von „Stahl und Stein“ am 1. März fertig sein wird. Dann kann ich sie endlich lesen, yeah!

    Gefällt mir

    • Jery Schober schreibt:

      Die Erstfassung ist hoffentlich fertig, und die kriegt niemand zu lesen. Dann fängt das überarbeiten an, weil ich mindestens 50k rauswerfen muss, ehe ich daran denken kann, die Geschichte anderen anzutun. Also würde ich eher mit April rechnen, was reichen sollte, dass meine geschätzten Testleser wenigstens die ersten 50 Seiten durcharbeiten, bevor ich am 1. Mai alles rausschicken muss.
      Die Kurzgeschichten bleiben vorerst unter Verschluss, bis ich Zeit habe, sie mir noch mal zur Brust zu nehmen. Es gibt da gewissen Musen, die aus allem mindestens eine Novelle machen wollen…

      Gefällt mir

  4. chickinwhite schreibt:

    …und wie immer bin ich Beeidnruckt von deinem Elan 😉
    Und noch mehr davon dass du wirklich 2 – in Worten: gleichZWEI!! – Kurzgeschichten für dei Anthologie auf den Weg gebracht hast! Gratuliere!! Verrätst du uns auch noch das Thema dass dich dabei so bflügelt hat? ❓
    Ich bin da wieder mal so wunderbar unwissend, dass ich erst mal Tante Google gefragt hab und dann direkt am Thema festgehangen bin… 🙂
    Jetzt drück ich dir natürlich alle DAumen, dass du den Februar in den Griff kriegst und Stahl und Stein fertig kriegst.
    Du schaffst das!
    GO! Jery GO! 😀

    Gefällt mir

    • Jery Schober schreibt:

      Oh mein Gott, man hat mich gerade des Elans beschuldigt *greift sich an die Brust* Pssst, nicht so laut, sonst glaubt das noch jemand. Ich hab hier den Ruf der faulen Socke zu verteidigen.
      Beflügelndes Thema – na was wohl? Makin‘ whoopie 😉
      Bis jetzt hat der Februar mich im Griff, aber es ist erst der 3., das kann sich noch ändern…

      Gefällt mir

  5. Christian Weis schreibt:

    „Ferris macht blau“ – o ja, Kult! 😀

    Gefällt mir

  6. kataal schreibt:

    Hi Jery!
    Gekörnter König 🙂 *brüll* Hast Du auch eine Rubrik ‚Unwort(e) der Woche‘? Sollte jeder Mensch haben.
    Also – die Zähne waren’s? Aua 🙂 Dein Zahnarzt scheint ja ein lustiger Bursche zu sein 🙂 Da muß ich übrigens auch noch hin dieses Jahr. Besser nicht dran denken…

    Glückwunsch und viel Erfolg mit den zwei Kurzgeschichten!

    Was ich sagen wollte: ich sollte öfter in Deinem blog lesen 🙂 Über wie viele Berge mußt Du Dich werfen? Vier? Nur? Hier dasselbe.
    Agreed about Bösner, bzw. Gerstäcker: Bücher UND Kunst! Aaaaargh! An Remittenden komme ich auch nie vorbei. Da muß mir jemand die Augen zu halten.
    Was bitteschön ist good reads? Wird man da süchtig von?

    Wünsche Dir ein schönes Wochenende! Schreibschreibschreib! 🙂

    Gefällt mir

    • Jery Schober schreibt:

      Da ich im Weststeirischen Hügelland lebe, komme ich um die Hügel nicht herum. Das sind keine Berge. Ich bin in den Bergen in Kärnten aufgewachsen, und alles unter 1.000 m ist kein Berg, sondern ein Hügel (auch wenn ich diesbezüglich mit norddeutschen Freunden schon lange Diskussionen hatte…)

      Grub mich heute im Buchladen durch die Ramschkisten und fand kein einziges Buch. Ich werde auf meine alten Tage immer wählerischer. Nicht mal High Fantasy konnte mich reizen. Normalerweilse ist die Remittenden-Ecke tödlich für mich 😉

      Goodreads ist eine amerikanische Leseplattform, so ähnlich wie Lovelybooks, nur mit einer bedeutend besseren Datenbank. Man kann Rezensionen schreiben, Kurzmeinungen abgeben und die Bücher, die man gerade liest, in ein virtuelles Regal packen, ebenso wie alle gelesenen und alle zu lesenden. Ich habe dadurch mehr Überblick als mit meiner banalen Excel-Tabelle und weiß jetzt gnadenlos Bescheid, wie viele Bücher ich noch NICHT gelesen habe.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s