NaNo 2013 – Day 23

Was macht der Autor, wenn er einen wirklich beschissenen Tag hat?
Er setzt sich nach viel Überwindung, gut Zureden und Drohungen mit der Wasserspritze an den Computer.
Was macht er, wenn die Muse sich versteckt und Müdigkeit vortäuscht, nur um nicht arbeiten zu müssen?
Er setzt sich hin und schreibt trotzdem.
Was macht er, wenn er draufkommt, dass es ziemlicher Mist ist, was er schreibt?
Er schreibt weiter.
Nur was geschrieben wurde, kann verbessert werden. Und im NaNo ist Qualität das letzte, auf das ich schaue. Da zählt nur Quantität – get it down. Schreib es nieder. Danach kannst du überlegen, was du damit tust, und es zu der Geschichte machen, die du haben willst. Jetzt zählt nur, dass es ein fertige Geschichte wird.

Wordcount: 2.913
Total: 38.824

Satz des Tages:
Er hatte verdammt viel Erfahrung damit, Schmerz dorthin zu packen, wo er ihn nicht behindern würde. Ob seelisch oder körperlich machte da nicht viel Unterschied.

J

Advertisements

Über Jery Schober

author translator daydreamer dogperson bookcollector candlejunkie Übersetzt Romane, schreibt Fantasy, liest querbeet und malt unerfolgreich.
Dieser Beitrag wurde unter NaNo 2013, Schreiben abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu NaNo 2013 – Day 23

  1. para68 schreibt:

    Super, dass Du den Kampf mit der missmutigen Muse ausgefochten und gewonnen hast. Ich weiß, wie schwierig das ist. Aber es hat sich doch gelohnt. Der Wordcount kann sich sehen lassen, Glückwunsch! 🙂

    Gefällt mir

    • jery22 schreibt:

      Manchmal muss man das Biest einfach zicken lassen und ohne sie weitermachen. Irgendwann kommt sie aus ihrem Loch gekrochen, weil sie entweder nicht zusehen kann, welchen Mist ich schreibe, oder weil sie nicht will, dass ich die Lorbeeren einheimse, weil ich auch ohne sie was zustande bringe.
      Sie hat sich heute eh gerächt, indem sie meinen Plot für Band 3 vernichtete 😦 Und wieder alles zurück auf Anfang…

      Gefällt mir

  2. udo75 schreibt:

    ja sehr brav – fu.. the Muse – es wird doch niemand zur Mitarbeit gezwungen *g*
    Das ist der richtige Weg mit der Muse umzugehen 😉

    Ist wohl eine Art Chiropraktiker mit Feng Shui Ausbildung ?

    Gefällt mir

    • jery22 schreibt:

      Hm, Chiropraktiker? Nicht wirklich, und wenn, dann wäre das mehr Tirs Abteilung, bringt mich aber auf Ideen. Und wenn, dann natürlich der Chiropraktiker der Stars! 😉

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s