NaNo 2013 – Day 21

Wordcount: 1.376
Total: 35.911

Satz des Tages:
Wenn Berit hier heil herauskam, würde er von Tir ein Donnerwetter erhalten, gegen das die Sommerstürme auf den Layman-Inseln ein laues Lüftchen waren.

J

Advertisements

Über Jery Schober

author translator daydreamer dogperson bookcollector candlejunkie Übersetzt Romane, schreibt Fantasy, liest querbeet und malt unerfolgreich.
Dieser Beitrag wurde unter NaNo 2013, Schreiben abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu NaNo 2013 – Day 21

  1. para68 schreibt:

    Es geht doch gut voran. Und mit dem Elf habe ich kein Mitleid, der kann sich schon wehren! 🙂

    Gefällt mir

  2. udo75 schreibt:

    Kein Text .. nur ein Satz des Tages ?

    Ach wer kann denn bei einem Spitzohr (ich hoffe deine Elfen haben auch spitze Ohren) ernst bleiben (wenn Spock „donnterwettern“ würde, wäre Scotty auch eher belustigt als angerührt *g*)

    Gefällt mir

    • jery22 schreibt:

      War gestern müde und zog es vor, mich zu meinem Mann ins Bett zu kuscheln anstatt einen langen Blogeintrag darüber zu schreiben, wie ich Leute über ein Schneefeld jagte, ein Pferd zu Fall brachte und Tir den Killer raushängen lässt 🙂
      Was das Donnerwetter angeht – der Elf ist groß und stark, und man möchte nicht von ihm angebrüllt werden, weil man Angst hat, dass er handgreiflich wird. In der Phase seines Lebens ist Tir nicht gerade für seine Geduld bekannt, die kommt erst später dazu. Zumindest was gewisse Diebe angeht 🙂

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s